Blog Image
Feb 10, 2021

Hier und Jetzt leben



Warum ist der Mensch oft unglücklich oder krank?

Weil er seinen Weg aus den Augen verloren hat, weil er im Verstand lebt, weil er es allen recht machen möchte, weil er Angst hat, weil er zuviel in der Vergangenheit oder in der Zukunft lebt. Im Grunde genommen ist es so, dass der Mensch seine Herzenswünsche verloren hat, diese lassen sich nur im Hier und Jetzt erfüllen.

Das ist das Resonanzgesetz. Energie folgt der Aufmerksamkeit (Energie wird im hier und jetzt gesendet). Dafür benötigen wir aber klare Entscheidungen aus dem Herz, was durch das Bauchgefühl unterstützt wird.

Was benötigen wir dazu? Zeit, Mut, Hingabe, Herz, Liebe, Annahme, Zuversicht, Hoffnung, Zulassen. Wir sind so erzogen, dass wir vor allem, was nicht in Schubladen oder in die Gesellschaft passt, erst einmal überdacht werden muss. Der Mensch checkt Listen, stellt Überlegungen an, wir suchen ständig nach Lösungen für unsere Probleme. So kommen wir immer wieder weg von dem Hier und Jetzt.

Der Mensch ist auf der Erde, um Erfahrungen zu sammeln. Das kann man aber nur mit den Entscheidungen im Hier und Jetzt. Die Stimmen in deinem Kopf, die ständig mit dir reden, bringen dich weg vom Jetzt. Sie machen dich deshalb krank, weil du ihnen ständig Aufmerksamkeit schenkst und dadurch den jetzigen Moment vernachlässigst. Du kümmerst dich um etwas, was nicht im Hier und Jetzt existiert.

Deshalb ist es gut, wenn man seine Gedanken beobachtet. Dahinter steckt mit Sicherheit ein Muster. Was wenige Menschen wissen ist, dass kein Gedanke im Hier und Jetzt entsteht. Er entsteht schon viel früher, da der Mensch sich sehr häufig in der Vergangenheit oder der Zukunft befindet. Deshalb ist es wichtig, dass du deine Gedanken unter die Lupe nimmst.

Sobald du merkst, dass du dich im Gedankenfluss befindest, versuche den Gedankenstrom zu unterbrechen. Dann ist es gewährleistet, dass du dich gerade im Hier und Jetzt befindest. Das kuriose an unseren Gedanken ist, dass der größte Teil davon überflüssig ist. Denn diese Gedanken haben nur die Aufgabe, dass sie unsere Vergangenheit verarbeiten oder unsere Zukunft steuern und planen.

Aber wie genau komme ich in mein Hier und Jetzt und unterbreche den Gedankenstrom?

Dazu habe ich zwei Übungen für dich:

1. Übung
Atme bewusst tief ein – halte den Atem kurz an – atme tief aus.
Durch dieses Atmung lenken wir deinen Körper auf die Stille.

2. Übung
Schließe deine Augen und konzentriere dich auf deinen kleinen Zeh
Wie sieht er aus, wie fühlt er sich an?
Durch diese Konzentration unterbrichst du deinen Gedankenstrom.
Der Mensch kann seine Gedankenflut nicht aufrecht erhalten, wenn unser Bewusstsein auf das innere des Körpers gerichtet ist.
Das kannst du mit jedem anderen Körperteil machen.
Du kannst es fast überall praktizieren, denn es geht sehr schnell, dass der Körper sich an diese Technik gewöhnt.
Es ist egal, ob du Sorgen, Ängste oder Einschlafproblem hast - es funktioniert! Probiere es aus!